b_458_200_16777215_00_images_stories_bayernachter.jpg

München, 17. August 2010 – Die „Goldene Ananas” für den undankbaren vierten Platz wird bei der flyeralarm Ruder-Bundesliga tatsächlich vergeben. Zum dritten Mal holte sich der Bayernachter den Satz Konservenbüchsen ab. Hinter den Crews aus Krefeld, Essen und Berlin reichte es nicht zum Sprung aufs Treppchen.

Dabei war die Crew vom Münchener Ruder-Club von 1880 und vom Akademischen Ruderclub Würzburg vielversprechend in den vorletzten der insgesamt sechs Renntage gestartet: Im Achtelfinale gelang ein Sieg gegen den Essener Achter, der mit einem neuen Boot und einer Crew-Verstärkung durch vier WM-Teilnehmer aufwartete. Damit zogen die Bayern in ein Viertelfinale ein, das einem vorgezogenen Finale glich: Hamburg und Berlin, die Tabellenersten und -zweiten, machten neben dem ‚Dirndlachter’ an der Startbrücke fest. Doch dann ließen die Bayern auf der 350-Meter-Strecke auf dem Maschsee nichts anbrennen und schoben ihren Bugball als erste über die Ziellinie.

Eigentlich hätte die Tatsache, dass die Crew zudem die schnellste Zeit aller zwölf Boote in der Damenliga erruderte, zusätzlich Selbstvertrauen verleihen müssen. Doch im dann folgenden Halbfinale klappte die Abstimmung im Boot nicht so punktgenau wie zuvor: Statt auf 46 Schläge pro Minute kam die Crew nicht über eine 43er-Frequenz hinaus. Im Ziel fehlten zwei Zehntel, um den starken Essenern den Einzug ins große Finale streitig zu machen.

Beim Rennen um Platz drei kam der Bayernachter zwar wieder besser ins Rennen, musste sich aber der Crew aus Berlin geschlagen geben.

„Das Feld rückt deutlich enger zusammen. Das Niveau in der ersten Tabellenhälfte steigt, da viele Mannschaften jetzt auf Verstärkung durch ihre WM-Teilnehmer zurückgreifen können”, analysiert Trainer Tom Schüler. „Für den letzten Renntag in Münster müssen wir jetzt alle Reserven mobilisieren. Es steckt in der Mannschaft, mehr zu erreichen – jetzt geht es darum, dies auch im entscheidenden Moment abrufen zu können.”

 

Der Kader für die Ruder-Bundesliga-Rennen in Hannover:

Britta Petersen (ARCW)

Katrin Schercher (ARCW)

Fides Piepenbrink (ARCW)

Lea Piepenbrink (ARCW)

Marie Strohmayer (ARCW)

Judith Obrocki (MRC)

Jutta Schausten (MRC)

Clara Redetzki (MRC)

Constanze Duell (MRC)

Steuerfrau Katharina Kitzing (MRC)

Suche

plg_search_jdownloads
Search - JEvents
plg_search_joomgallery
Suche - Kategorien
Suche - Kontakte
Suche - Inhalt
Suche - Newsfeeds
Suche - Weblinks

Spendenbarometer

Renngig

6.660 €
Eingesammelt
10.000 €
Ziel
67% Gespendet
10
Spender

Herzlich wilkommen!

Was ist los beim MRC?

30. März 2019

30. März 2019 16:00 - 23:00

31. März 2019

12. April 2019 - 20. April 2019

14. April 2019 - 19. April 2019

14. April 2019

18. April 2019

19. April 2019

Anmeldung

Mit Sicherheit erfolgreich

Münchener Ruder-Club von 1880 e.V. - Dampfschiffstrasse 6 - 82319 Starnberg - Impressum - Datenschutz

Bankverbindung: VR Starnberg IBAN: DE02700932000002988003 BIC: GENODEF1STH
Für Club-Bekleidung und -Ausstattung: KSK München-Starnberg IBAN: DE18702501500010606481 BIC: BYLADEM1KMS

Copyright © 2019 Münchener Ruder-Club v. 1880 e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Zum Seitenanfang