Internationale Junioren Regatta Hamburg 2019

in Rudern.
Bericht über die 2. Internationale Junioren Regatta in Hamburg
Die Regatta Hamburg lässt sich in Zwei Teile unterteilen. Der Eine Teil ist die normale
Internationale Junioren Regatta, wo B- und A-Junioren Teilnehmen. Der andere Teil ist
die Rangliste. Die Rangliste wird ausschließlich von den A-Junioren gefahren, beginnt
schon am Freitag und stellt die erste Qualifizierungschance für die Junioren WM dar.
Für den Mrc starteten dieses Jahr nur Kaspar und Tom auf der Rangliste. Da dieser Teil
der Regatta schon früher beginnt, fuhren die beiden A-Junioren, mit anderen Ruderern
aus der Rgm, schon am Donnerstag hoch nach Hamburg. Da am Freitag nur ein Vorlauf
am Abend stattfand, konnte sich die Mannschaft etwas besonderes leisten....sie
konnten ausschlafen. Nachdem sie gerudert, gegessen und sich nochmal ausgeruht
hatten, gewann der 2- des Mrc souverän den Vorlauf und sicherte sich einen Startplatz
im Halbfinale, wo ausgefahren wurde ob man A, B oder C- Finale fahren würde. Am
Freitag stieß auch die restliche Mannschaft zur bisherigen kleinen Gruppe hinzu und
erhöhte die Anzahl der Mrc-Ruderer von 2 auf 5. Der Samstag begann früh...sehr früh.
Um 5 Uhr morgens standen die ersten auf, um rechtzeitig vor ihrem Rennen wach zu
sein (Die schreckliche Regel besagt: 4h vor dem Rennen wach sein). Der Samstag
brachte folgende Ergebnisse vor:
Verena: 2. Im Doppelzweier
Jake: 4. Im Vierer ohne und 2. Im Zweier ohne
Moritz: 5. Im Vierer ohne und 5. Im Zweier ohne
Auch am Samstag war noch die Rangliste für die zwei A-Junioren zu fahren. Im
Halbfinale gewannen sie sicher und konnten sogar noch Kräfte für das Finale sparen.
Im Finale bedeuten die ersten drei Platzierungen die Qualifikation für die Junioren
Weltmeisterschaften in Tokio. Kaspar und Tom schafften es sich auch in diesem Rennen
vor alle anderen Boote zu legen und gewannen die Rangliste der A-Junioren. Die WM
ist den beiden somit jetzt schon sicher und es muss nurnoch ausgefahren werden in
welchem Boot sie sitzen.
Von den Rennergebnissen war der Samstag durchaus akzeptabel, allerdings gab es ein
anderes Problem welches die Sportler zwar belustigt hat, aber unseren Trainern eher
Kopfzerbrechen bereitet hat. Nun es ist so: Man fährt mit einem Bus zur Regatta und
plant in den aller aller meisten Fällen auch ein mit diesem zurückzufahren. Das hatten
unsere Trainer natürlich auch getan, nur kam es am Samstag zu einem Zwischenfall.
Eine Person X (bleibt anonym ist aber nicht vom Mrc!!) hatte für diesen Bus den
Schlüssel. X ging auf den Steg um sich Rennen anzuschauen. Nur leider passierte es
dabei, dass der Schlüssel aus der Tasche fiel und unaufhaltbar in das Wasser rutschte.
Auch Tauchgänge konnten ihn nicht zurückbringen, weshalb nun ein Schlüsselloser Bus
auf der Wiese stand.
Der Sonntag begann wieder für die meisten sehr früh und dieses mal sogar noch mit
einer Laufeinheit, da das oben genannte Problem dazu führte, dass von der Unterkunft
zur Strecke gelaufen werden musste.
Der letzte Tag der Regatta lieferte diese Ergebnisse :
Verena: 3. Im Doppelzweier und 1. Im Einer
Jake: 2. Im Vierer ohne und 5. Im Zweier ohne
Moritz: 2. Im Vierer ohne und 1. Im Zweier ohne
Tom+Kaspar: 1. Im Vierer ohne und 3. Im Achter
Durch eine spontane Anreise von Münchner Zuschauern konnte der Busschlüssel nach
Hamburg gebracht werden. Nach dem letzten Rennen machte sich die Mannschaft
dann in dem wieder benutzbaren Bus auf nach München und hatte eine, wie sich
herausstellte, extrem entspannte und staufreie Fahrt vor sich.