Rudern. Das ist es, um das es in unserem Verein geht. In dieser Kategorie sind alle Artikel und Beiträge zusammengefasst, die von diesem schönen Sport in unserem Verein berichten. Unabhängig vom Alter der Sportler, und ganz gleich, ob Freizeit-, Renn- oder Leistungssport. Denn am Ende zählt nur eins: Das Rudern.

SARS-Cov2-Regeln für das Rudern am MRC

von Vorstand
in Rudern.
Ruderordnung MRC von 1880 e.V.
Gültig ab 23. Juni 2020
(mit den Änderungen gemäß der 6. BayIfSMV und unter Berücksichtung der vom DRV
mit Genehmigung des DOSB veröffentlichtenLeitlinien für den Ruderbetrieb)


Aufgrund der gesetzlichen und behördlichen Beschränkungen des Vereins- und Sportbe­triebs in Bayern kann auch auf absehbare Zeit hin der Ruderbetrieb am Münchener Ruder-Club von 1880 e.V. an den Standorten Starnberg und Oberschleissheim nicht in üblicher Weise, sondern nur eingeschränkt stattfinden. Ab dem 23. Juni 2020 gelten auf der Grundlage der 6. BayIfSMV folgende Regeln:
 
Ruderorganisation während der SARS-CoV-2-bedingten Einschränkungen ab 23. Juni 2020:

  • - Zur Verfügung stehen grundsätzlich alle Bootsklassen und Typen.
  • - Beim Rudern im Mannschaftsboot gelten folgende Beschränkungen:
    • - Nicht mehr als 10 unterschiedliche Mitruderer in den Monaten Juni – August.
    • - Tragen von Mund-Nase-Bedeckung beim Handling des Bootes bis zum Einstei­gen und ab dem Einsteigen bis zum Verbringen in die Bootslager.
    • - Soweit möglich, ist bis zum Einsteigen in das Boot und ab dem Aussteigen aus dem Boot ein Mindestabstand von 1,50 Metern zu den anderen Sportlern einzuhalten.
    • - In gesteuerten Booten trägt der Steuermann durchgehend eine Mund-Nase-Bedeckung.
  • - Das ausgewählte Boot wird spätestens 24 Stunden vor dem gewünschten Termin elektronisch reserviert. Reservierungen für mehr als 72 Stunden in die Zukunft werden im Zweifel gelöscht (kein „Hamstern“ von Ruder-„Slots“). Grundsätzlich soll ein neuer Rudertermin nur nach „Abrudern“ eines früheren Termins eingetragen werden; mehrfache Anmeldungen können gelöscht werden.
  • - Wer ein Boot ohne Reservierung nutzt, ist dem hierdurch betroffenen, ordnungsge­mäß angemeldeten Ruderer gegenüber ersatzpflichtig. Im Zweifel gehen wir von ver­geblichen Aufwendungen des Betroffenen (neben seiner verständlichen Enttäu­schung) von mindestens 30 EUR aus, deren Erstattung wir als Vorstand unterstützen würden.
  • - Für das Rudern steht jeweils ein Zeitraum (Slot) von 1,5 Stunden zur Verfügung. Die Slots werden je Boot bestimmt, um eine Ballung von an- und ablegenden Ruderern am Steg zu verhindern. In dem Slot wird das Boot übernommen, ggf. eingestellt und am Ende des Slots dem nächsten Ruderer übergeben. Für Ruderer, die früh zurück­kommen, werden auf dem Gras in Stegnähe 3 Böckepaare aufgestellt, in die das Boot für die Übergabe abgelegt werden kann. Wird das Boot nicht unmittelbar anschlie­ßend genutzt, kommt es wieder in die Halle.
  • - Beim Auswählen eines Slots bitte unmittelbar an die vorangehende Verwendung an­schließen, um eine durchgehende Bootsnutzung zu ermöglichen.
  • - Am Ende der Ruderpartie, nach dem Anlegen, werden die Griffe und die angren­zenden Bereiche mit bereitgestellter Desinfektion oder Seifenwasser gereinigt und im See abgespült. Zu diesem Zweck werden Desinfektionsmittel oder biolo­gisch abbaubare Seife (Neutralseife) bereitgestellt. Da wir nicht sicherstellen können, dass jederzeit ausreichend Mittel vorhanden sind, wird das Mitbringen eigener Desinfektionsmittel oder Seifen begrüßt.
  • - Am Steg und auf dem Gelände wird der im Grundsatz geforderte Personenabstand (> 1,50 Meter) durchgehend beachtet. Die Länge und Breite des Steges erlaubt dies auch beim Ab- und Anlegen. Grundsätzlich bitte immer nur 2 Kleinboote (Einer oder Zweier) zeit­gleich am Steg. Mittel- und Großboote (Dreier, Vierer, Fünfer und Achter) nutzen den Steg nur allein (entsprechende Beeilung beim Ablegen und Anlegen, bitte!). Bitte Einstellarbeiten da­her nicht am Steg vornehmen, sondern in Böcken außerhalb des Wassers oder auf dem Wasser.
  • - Selbstverständlich werden auch weiterhin alle Fahrten vor der Fahrt im Fahrtenbuch ein- und nach der Fahrt ausgetragen. Dies ist insbesondere wichtig für den Fall einer Infektion eines MRClers, um dem Gesundheitsamt Informationen zu möglichen Kon­taktpersonen geben zu können. Diesem der Pandemiebekämpfung geschuldeten Zweck dient auch die zwingende Voranmeldung von Fahrten. Bei Eingaben in das Fahrtenbuch bitte geeignete Hygieneregeln beachten (Handschuhe, Desinfektion, Händewaschen etc.).
  • - Die Reservierung und Registrierung von Fahrten erfolgt über das Programm „CREWMAN“. Die Anleitung zur Anmeldung (soweit noch nicht, wie bei vielen Mas­ters-Ruderern, geschehen) sowie zur Anmeldung für einen Slot finden sich auf der Homepage.
  • - Die Ruderer kommen pünktlich zu ihrem Slot zur Übernahme des Bootes, entgegen preußischer Tugend möglichst auch nicht deutlich zu früh, fertig umgezogen. Nach dem Rudern ist nur ein Wechsel in trockene Schutz- oder Oberbekleidung vorgese­hen, Duschen bitte nur zuhause.
  • - Bleibt gelassen 🤟 und freundlich 🌝, auch wenn die Umsetzung der besonderen Regeln vielleicht einmal nicht klappt – genießen wir, dass der Sportbetrieb für unseren Sport mehr und mehr geöffnet wurde. Gelassenheit und Freundlichkeit erhöhen den Ge­nuss.
     
  • - Umkleiden können ab sofort unter Beachtung des Mindestabstands, bei besonderer Frequentierung mit Tragen von Mund-Nase-Bedeckung, wieder genutzt werden. Duschen und zugehörige Toiletten bleiben gesperrt. Zur Benutzung freigegeben sind nur die nicht den Duschen/Nassräumen angeschlossenen Toiletten.
  • - Gesellschaftliche Veranstaltungen auf dem Clubgelände bedürfen der Abstimmung mit dem Vorstand bzw. den Wirten. Voraussetzung ist ein auf die Veranstaltung abgestimmtes Betriebs- und Hygienekonzept.
  • - Baden und Sonnenbaden sind unter Einhaltung der allgemeinen Kontaktbeschränkungen (keine Gruppenbildung, Abstand halten) möglich.
     
  • - Im Sinne der allgemeinen Risikominderung gelten folgende Grundsätze 😷:
    • - Sportler und Betreuer dürfen bei jeglichen Krankheitssymptomen nicht am Training teilnehmen, müssen zu Hause bzw. in Isolation bleiben und ihren Hausarzt anrufen und dessen Anweisungen befolgen; das gilt auch für Begleitpersonen. Die Trainingsgruppe oder andere Kontakte sind umgehend zu informieren. Training ist nicht sinnvoll, wenn Krankheitssymptome bestehen. Typische Krankheitssymptome sind Fieber, trockener Husten, Geruchs- sowie Geschmacksstörungen, Bindehautentzündung, leichter Durchfall, Müdigkeit oder Kurzatmigkeit.
    • - Sportler und Betreuer dürfen bei jeglichen Krankheitssymptomen einer Covid-19-Infektion und bei Kontakt mit an Covid-19 erkrankten oder infektionsverdächtigen Personen nicht am Training teilnehmen und müssen zu Hause bzw. in Isolation bleiben; das gilt auch für Begleitpersonen. Das gilt rückblickend auf die letzten 14 Tage in Bezug auf die Symptome oder eine Erkrankung und als Verbot in einer 14-tägigen folgenden Quarantänezeit. Der Vorstand, die Trainingsgruppe oder andere Kontakte sind umgehend zu informieren. Das Benutzen und Betreten des Vereinsgeländes ist ihnen nicht gestattet. Gleiches gilt für Personen, die sich krank fühlen oder entsprechende Symptome haben.
       
  • - Diese Regelungen stehen unter dem Vorbehalt der jederzeitigen Anpassung unter Berücksichtigung des jeweiligen aktuellen Infektionsgeschehens.

 
In diesem Sinne: Auf ein sicheres, gesundes, genussvolles Rudern am MRC!
 
Hipp, hipp, hurra.
 
 
Im Juni 2020
 
Der Vorstand

Aktuelle Bootslisten

von EvB
in Rudern.

Derzeit ist im allgemeinen Sportbetrieb nur das Rudern im Einer, in Ausnahmefällen auch im (Doppel)Zweier möglich. Hier sind die Übersichten über die in Starnberg und Oberschleissheim entsprechend verfügbaren Boote (1x und 2x/2-):

Weiter lesen

SARS-CoV-2-Regeln ab 11. Mai 2020

von EvB
in Rudern.
Weiter lesen

Virtuelles Anrudern

von EvB
in Rudern.

Virtuelles Anrudern 


Ab 11. Mai dürfen wir wieder eingeschränkt rudern. Das für den 19. April geplante Anrudern am See mit Bootstaufe musste ausfallen.

Wir holen es jetzt nach, aufgrund der Kontaktbeschränkungen modern per Videokonferenz.

Thema: Virtuelles Anrudern 2020
Uhrzeit: 10.Mai.2020 10:00 AM Amsterdam, Berlin, Rom, Stockholm, Wien

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/4397456259

Meeting-ID: 439 745 6259

Die Teilnahme ist auf 100 Personen beschränkt, Teilnahme nach dem Grundsatz "wer zuerst kommt ..."

Neben den Worten zur Saison wollen wir in der Konferenz die ab dem folgenden Montag gültigen Regeln und ihre jeweiligen Hintergründe kurz erläutern. Nach dem abschließenden Hipp-hipp-hurra bieten wir eine kurze Demonstration des Programms Crewman am Bildschirm an.

Wir freuen uns über rege Teilnahme!

Anleitung CREWMAN

von EvB
in Rudern.

Vera Bub hat es freundlicherweise übernommen, für das MRC-Organisations- und Reservierungstool "crewman" eine Benutzungsanleitung erstellt - herzlichen Dank.

Dank an unser Mitglied Stanislav "Stas" Tkachev für die großartige Programmierung!

Hier gibt es die Anleitung zum Download:

Weiter lesen

Wolfgang Natus verstorben

von US&WN
in Rudern.

Bild 2

In Erinnerung an Wolfgang Natus.

Am 3. März 2020 verstarb unser Ruderkamerad Wolfgang Natus. Er wurde 73 Jahre alt. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Claudia und seinen Söhnen Matthias und Michael.
Mit Wolfgang verlässt uns ein erfolgreicher Ruderkamerad, der mit über 70 Siegen den MRC im Rennsport bekannt machte.

Wolfg Nat c

Während seiner Bundeswehrzeit in Starnberg/Maxhof trat er in den MRC ein.
Danach studierte er Elektrotechnik und Medizin in München. Während dieser Zeit war er in der Trainingsmannschaft des MRC.

Die herausragendsten Erfolge seiner Trainingszeit waren der Gewinn der Deutschen Meisterschaft 1970 im Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann in der Besetzung Peter Drews, Wolfgang Natus, Udo Schilling und Günther Wüst, und 1971 der Titel eines internationalen Deutschen Meisters im Leichtgewichtsachter beim Internationalen Deutschen Ruderchampionat sowie der Sieg bei den Europameisterschaften in Kopenhagen, ebenfalls im Leichtgewichtsachter.
Jeweils mit der Besatzung Werner Spies (URCD), Wolfgang Fritsch (StCRC), Wolfgang Natus, Udo Schilling (beide MRC), Rainer Heusel, Wilhelm Dieter (beide Tübinger RV), Wolfram Nikolai, Gerhard Strähle und Stm. Bernhard Rasper (URCD).

Achter 1971 a

Nach Abschluß seines Studiums orientierte sich Wolfgang als Arzt und Ingenieur nach Basel zu Hoffmann-La Roche. Damit verbunden war ein Wohnsitzwechsel von Tutzing nach Bad Krozingen.

Wolfgang fb713a60 788e 47ba 9400 e9918e7d76b3 1


Der MRC und seine Mannschaftskameraden werden Wolfgang einen Ehrenplatz in ihrer Erinnerung bewahren.

Wolfram Nikolai, Udo Schilling.

Vereinsbetrieb am MRC mit sofortiger Wirkung eingestellt

von Vorstand
in Rudern.

Liebe Vereinsmitglieder,
liebe Ruderkameradinnen und Ruderkameraden,

die Bayerische Staatsregierung hat mit Allgemeinverfügung vom 16. März 2020 den Betrieb aller Einrichtungen, die nicht der täglichen Versorgung dienen, untersagt, darunter namentlich Sport- und Vereinseinrichtungen. Der Katastrophenfall wurde ausgerufen. (Anlage)

Mit sofortiger Wirkung sind damit die Einrichtungen des MRC in Starnberg und Oberschleißheim geschlossen und dürfen nicht mehr, insbesondere nicht für den Sportbetrieb, genutzt werden.

Lasst uns auf ein möglichst rasches Ende der gegenwärtigen Situation hoffen. Und:
 
Liebe Ruderfreunde, bleibt gesund!

Eler von Bockelmann
Klaus Flügel 
Tilman Probst
Ulf Hallmann
Raphael Stadler 

Schlagmann eine Buchbesprechung

von Goede, Wolfgang
in Rudern.

Vor zehn Jahren, am 10. November 2009, warf sich der Torwart Robert Enke vor einen Zug. Sein Tod schlug Wellen und warf die Frage auf, wie der Sport mit Depressionen umgeht. Andere Tote hingegen wurden schnell vergessen, wie etwa den Ruderer Bahne Rabe. Ihm widmete die Sportjournalistin Evi Simeoni den Roman „Schlagmann“. Das offizielle Magazin des Deutschen Ruderverbands DRV „Rudersport“ erinnerte unlängst an das bereits 2012 erschienene Werk (Klett-Cotta, 3. Auflage) und dokumentierte den Buchauszug mit Originalfotos aus Rabes Aktivenzeit. „Es ist ein Roman, der so dicht an der Wirklichkeit geschrieben ist, dass alles wahr zu sein scheint“, heißt es im Rudersport-Vorspann. Er beschreibe das Leben des Olympiasiegers Bahne Rabe alias Arne Hansen und: „Der Erfolg hat ihn zerstört.“ Höhepunkt seiner Ruderkarriere war das olympische Rennen 1988 in Seoul, bei dem sein Achter Gold gewann. Der Schlagmann verstarb 2001 im Alter von 37 Jahren. Funktionäre, Fans wie auch Aktive selbst wollen es immer noch kaum wahrhaben: Auch Sportler sind vor Depressionserkrankungen und Suizid nicht gefeit, ist der Sport manchmal sogar Auslöser?

Schlagmann im Deutschlandachter. Und Olympiasieger darin. Der Traum schlechthin—nicht nur vieler Ruderinnen und Ruderer. Doch dieser tragische Held geht daran zugrunde. Arne Hansen hungert sich zu Tode. Jahrelang begleiten seine Kameraden – stellvertretend für sie bei der Buchlektüre die Leserinnen und Leser – sein Sterben. Ohnmächtig und schicksalsergeben. Ohne daran etwas ändern zu können?

Der preisgekrönte Roman der Sportjournalistin Evi Simeoni ist beklemmend. Er basiert auf einer wahren Begebenheit aus dem Rudersport, den sie künstlerisch-fiktiv ausgestaltet hat. Die Schönheit und Erhabenheit des Ruderns, von der Autorin hervorragend beobachtet und in packende Worte gekleidet, mischen sich mit der Grausamkeit des Leistungssports, den Seelenqualen seiner Akteure.

Ja, Sport kann (Selbst-)Mord sein.

Dieses Buch jongliert virtuos mit unterschiedlichen Themen. Was ist ein guter Schlagmann? Eine Art Diktator, bei dem alle Ruderer mitmüssen, der sich mit seiner Stärke und taktischen Finessen immer wieder erneut den Respekt, die Verehrung und Hingabe seiner Mannschaft verdient—aber all den Frust über seine Verantwortung, Niederlagen, selbstherrliche Trainerentscheidungen in sich hineinfrisst?

Wozu hetzt der Mensch mit solch enormer Besessenheit, blind wie ein Jagdhund, von einem Pawlowschen Reflex getrieben sportlichen Trophäen hinterher? Werden junge Menschen dazu nicht verführt, von Trainern und Managern, die wiederum von finanziellen, nationalen Interessen und Machtpolitik gesteuert werden? Die Athleten – naive Schachfiguren und Marionetten übermächtiger Akteure?

Gut möglich, dass der Sport nicht Rampensäue, sondern auch sozial und psychisch schwache, womöglich gestörte Menschen anzieht, vielleicht sogar gebiert, die hier eine Art Gladiatorenmentalität ausleben. Beim Ruderduell, zu dem Arne seinen besten Ruderfreund fordert, in einer Shakespearschen Sein- oder Nicht-Sein-Entscheidung, läuft es einem eiskalt den Rücken hinunter.

Bei dem introvertiert-schrullig-verklemmten Arne Hansen sind wir uns bis zum Schlusspunkt nicht klar, was diese menschliche Hochleistungs- und Zerstörungsmaschine ticken lässt. Kompensation für fehlende Liebe? Ein Autist? Jemand, der sich, statt mit einer Rasierklinge zu ritzen, um endlich etwas zu empfinden, lieber auf dem Rollsitz abschuftet? Es ist zu vermuten, dass die Autorin ihren Arne nicht verstanden hat, aus dramaturgischer Sicht nicht verstehen wollte, und stellvertretend für sie 99,9 Prozent der Menschen.

Am Ende sind seine Begleiter viel hilfloser als der untergehende Held selbst, der mit äußerster Konsequenz seinen Weg geht, als gelte es erneut, eine Goldmedaille zu gewinnen. Seine Ruderkameraden tragen den zum Skelett abgemagerten Toten zu Grabe.

https://www.klett-cotta.de/buch/Gegenwartsliteratur/Schlagmann/26883

Unterkategorien