Rudern. Das ist es, um das es in unserem Verein geht. In dieser Kategorie sind alle Artikel und Beiträge zusammengefasst, die von diesem schönen Sport in unserem Verein berichten. Unabhängig vom Alter der Sportler, und ganz gleich, ob Freizeit-, Renn- oder Leistungssport. Denn am Ende zählt nur eins: Das Rudern.

3G ins Blaue am 3. Oktober

von Nordwig, Hellmuth
in Rudern.

Und wieder einmal geht es auf zu einer Tagesfahrt nach XY! Weit weg oder nicht? See oder Fluss? Keiner weiß es. Also fast keiner. So viel sei gesagt: Es soll eine eher gemütliche Tour werden, bei der wir hoffentlich nette Leute kennen lernen. Aber gerudert wird schon auch - ein bisserl Sitzfleisch und Kondition sind erforderlich. Und jeder sollte bereit sein, bei Bedarf ein Stück zu steuern.

Weiter lesen

Wanderfahrt Ostsee

von Konstanze
in Rudern.

Endlich wieder Wanderrudern! Am 22. Juli startete diese DRV Verbandsfahrt in Schleswig, und 2 vom MRC waren dabei. Unsere Boote: 3 Inrigger-Vierer. Zunächst fuhren wir die Schlei runter, bis Kappeln. Die nächsten Etappen waren Sonderburg, Apenrade und Heisagger/Hadersleben mit der Insel Arø.

IMAG1049

Für die Mittagspause landeten wir jeweils am Ostsee-Strand, wo uns der Landdienst mit einem Picknick erwartete. Wir waren in mehreren Ruderclubs der deutschen Minderheit zu Besuch, die uns mit ihren top ausgestatteten Clubhäusern überraschten. Zu erwähnen sind auch die Schönheit der Fjorde, die vielen Vögel, und auch der Schweinswal und Seehund, die gesichtet wurden.

IMAG1002

In Dänemark verlief das Leben maskenfrei, trotz neu ausgeschriebenen Risikogebiets.

Der starke Wind bescherte uns zwischendurch immer wieder Ruhetage, und auch die Route musste geändert und an die Verhältnisse angepasst werden.
Wir bekamen Gelegenheit, dänisches Essen und Trinken zu kosten, von dänischen Zimtschnecken über Gammel Dansk und Hotdogs, bis zu Frokost.
Wettermäßig war alles geboten: Wind, Wellen, hohe Wellen, glattes Wasser, Regen, Starkregen (sehr selten), und viel Sonnenschein. Das Meerwasser und auch der Regen waren warm; in der Sonne trocknete man schnell wieder. Nur einmal war es so wüst daß alles im Boot schwamm. Was sind das eigentlich für Bretter? Eine Ruderin zitierte passend Nis Randers von Otto Ernst:

"Boot oben, Boot unten, ein Höllentanz;

Nun muss es zerschmettern...! Nein, es blieb ganz...!

IMAG1028

Toms erstes Jahr in Dortmund - eine Bilanz

von TT
in Rudern.
DRV/Seyb

Nach 5 erfolgreichen Jahren Leistungssport am Münchener Ruderclub habe ich mich Herbst 2020 entschlossen zum Trainieren an den Ruderstützpunkt des Deutschlandachter in Dortmund zu ziehen. Der Starnberger See ist zwar eindeutig schöner als der Kanal hier, aber die Perspektive für die ganz großen Ziele im Rudern locken dann eher an den Dortmund-Ems-Kanal. In anderen Worten: wenn der Deutschlandachter nicht zu mir kommt, muss ich zum Deutschlandachter kommen.

Nach ein paar Wochen Probieren in verschiedenen Zweierkombinationen hatte ich mit Tassilo von Müller sehr guten Zweierpartner gefunden. Leider musste Tassilo im Dezember wider Erwarten zurück nach Princeton. Mein nächster Zweierpartner, Benedict Eggeling, wurde im Februar berufen bei den A-Senioren mitzurudern. Bei der ersten u23-Zweierrangliste startete ich infolgedessen mit Jannik Metzger und landete enttäuschend auf Platz 11. Aufgrund meiner zuvor im Training gezeigten Leistungen wurde ich dann trotzdem in guten Mannschaftsbooten verbaut und konnte bei der Regatta in Hamburg den Vierer und Achter gewinnen.

Mit sehr wenig Vorbereitungszeit, aber dafür wieder mit Benedict, dem physisch stärksten Steuerborder, verpasste ich bei der zweiten Rangliste in München sehr knapp die für den u23-Achter nötige Platzierung. Wieder eine Enttäuschung. Bei der Regatta in Ratzeburg konnte ich mit fast der gleichen Besetzung wie zuvor in Hamburg den Vierer mit Steuermann gewinnen und damit direkt für die u23-WM in Racice qualifizieren.

Nach einem sehr produktiven Trainingslager und einem souveränen Sieg auf der Deutschen Meisterschaft fuhren wir Anfang Juli optimistisch nach Racice. Leider waren wir nicht die Einzigen mit viel Potential an Bord. Einige andere Nationen hatten ihre stärksten Ruderer in den 4+ gesetzt um dort Medaillen zu holen. Am Ende reichte es für uns nur für den vierten Platz. Italien fuhr bei leichtem Gegenwind nur 3 Sekunden über dem Weltrekord ins Ziel, mit der Konkurrenz hatten wir nicht gerechnet.

Die große Auswahl an Zweierpartnern in Dortmund und der Fokus auf den Achter ist gleichermaßen Fluch und Segen. Für mich war es 2021 vielleicht etwas mehr Fluch, aber auch sowas gehört zum Leistungssport dazu. Mir bleibt von dieser Saison, dass ich sehr viel gelernt habe, gerade im Großboot. Damit werde ich versuchen nächstes Jahr neu anzugreifen, sowohl im U23- als auch hoffentlich im A-Bereich.

[Foto: DRV/Seyb]

DJM 2021 in Essen

von Jugend
in Rudern.

Vom 24.06 bis zum 27.06 fand die diesjährige Deutsche Jahrgangs Meisterschaft Rudern in Essen statt. Für die MRC Junioren und Senioren Truppe stand nun zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie ein klares Trainingsziel vor Augen. Angereist wurde bereits am Dienstag zwei Tage vor Regattabeginn, sodass die Sportler genug Zeit hatten sich an die doch häufig kappeligen Bedingungen des Essener Baldeneysees zu gewöhnen. Schnell war jedoch klar, wer am Starnberger See rudern kann der kann dieses auch in Essen! Trotzdem sammelten unsere Matadoren noch einmal einige Trainingskilometer bevor die Meisterschaft dann endlich am Donnerstag bei überraschend guten Bedingungen mit den Vorläufen startete.

Über das verlängerte Regatta Wochenende hinweg konnten alle MRC Sportler in ihren jeweiligen Bootsklassen überzeugen, wobei es für die meisten sogar einen Podestplatz gab! Die Senioren legten hier bereits an ihrem Finaltag dem Samstag vor. Tom Tewes gewann mit seinen Trainingspartnern aus Dortmund in überzeugender Manier den Vierer mit. Und Kaspar Virnekäs und Mira Moch konnten jeweils im Vierer und im Achter zwei Silber Medaillen abstauben. Somit werden sie alle dieses Jahr den MRC international vertreten dürfen.

Am Sonntag ging es gleich erfolgreich weiter Verena Sebald schafft es nämlich ihrer Favoritenrolle gerecht den Riemen Vierer der A Juniorinnen zu gewinnen und sich somit die direkte WM Qualifikation zu sichern. Auch im Achter holt Verena hinter dem bärenstarken Achter des Team NRWs Silber.

Auch Lissy Tröger schafft den Sprung zur Silber Medaille im leichten B Juniorinnen Einer und einen starken fünften Platz im wohlgemerkt schweren Vierer der B Juniorinnen.

Auch Max Georges darf sich nach einem harten Rennen mit einer Bronzemedaille im leichten Achter schmücken nachdem sie im Vierer auch einen knappen fünften Platz machen.

Für Tilmann Tiete und Jakob Rabl reichte es dieses Jahr leider nicht für eine Medaille sie dominierten in einem extrem starken Feld das B Finale und und belegten im A Finale des Doppelvierers den sechsten Platz.

Auch Jakob Donaubauer fuhr zwei starke Rennen im Junioren A Einer. Trotzdem reichte es auf seiner ersten DJM nicht ganz für den Halbfinaleinzug. Auch in nicht sportlicher Hinsicht war die Woche in Essen ein voller Erfolg wobei die Trainingsmannschaft zusammenwachsen konnte. Dank gilt auch dem Essener Ruder Regatta Verband der es mit einem strengen Hygiene Konzept ermöglichte dass unsere Trainer und Sportler in dieser harten Zeit endlich wieder etwas Regattaluft schnuppern konnten.
Nun heißt es für Alle volle Kraft voraus in die nächste Saison!

DJM 2021 - Tag 1

von EvB
in Rudern.

Die Ergebnisse vom Donnerstag, 24. Juni 2021:

Die ersten Ergebnisse sind schon errudert.
Direkt ins Finale eingezogen sind Verena Sebald im JF 4- A und JF 8+ A.
Direkt ins Halbfinale eingezogen ist Lissy Tröger im JF 1x B LG und JF 4x+ B.
Den Umweg über den Hoffungslauf müssen Tilman Tiete, Jakob Rabl und Jakob Donaubauer nehmen.
Unser Leichtgewicht Max Georges und unsere Senioren Tom Tewes, Kaspar Virnekäs, Tjark Löwa treten morgen zu den Bahnverteilungsrennen an.
Mira Moch und Hanna Winter aus unserer Trainingsgruppe treten ebenfalls zum Bahnverteilungsrennen an.
Viel Erfolg!

Größere Gruppen jetzt auch in Oberschleißheim!

von EvB
in Rudern.

Liebe Vereinsmitglieder,
liebe Ruderkameraden,


mit der heute, am 28. Mai 2021 veröffentlichten Allgemeinverfügung hat das Landratsamt München den kontaktfreien Freiluftsport - also auch das Rudern - mit sofortiger Wirkung für größere Gruppen geöffnet. Damit können nicht nur wie seit letzten Montag in Starnberg jetzt auch in Oberschleißheim die größeren Mannschaftsboote ohne weitere Voraussetzungen gerudert werden. Für Juristen und Nichtjuristen hier die Allgemeinverfügung: https://www.landkreis-muenchen.de/fileadmin/files/amtsblatt/Amtsblatt_26_2021.pdf

Achtung: Die Schutz- und Hygienebestimmungen des Leistungszentrums sowie des MRC gelten unbeschadet dessen weiter.

Also: Haut rein! Habt viel Vergnügen und passt bitte aufeinander auf.

Abschluss Master virtuelles Ergometer Rudern

von Konstanze
in Rudern.

Nachdem der Winter angebrochen war stand es fest: Der Ergometer-Raum ist gesperrt und wird es wohl bleiben. Aber so ganz ohne gemeinsam Trockenrudern über den Winter wollten wir denn auch nicht. Die letzten Jahre haben wir uns immer Mittwoch abends im Clubhaus getroffen – Lässt sich das nicht durch einen online Termin ersetzen?

Ein E-Mail Verteiler für die Ruderer mit Ergometer zuhause war schnell erstellt, Michael bot sich als host in MS Teams an, und Birgit versprach ihr bekannt forderndes und kurzweiliges Programm in virtueller Form. Das erste Treffen im Dezember funktionierte technisch einwandfrei, und so haben wir es den ganzen Winter fast wöchentlich durchgezogen. Der Anfahrtsweg war kurz (Keller, Wohnzimmer…), und es war schön, sich zu sehen und gemeinsam auszupowern. Der Kreis der Ruderer variierte; ob auf Concept 2, Water Rower oder Taurus, alles war erlaubt.

Und Birgit steigerte stetig die Schlagzahl und Intensität, um uns auf das Rudern im Frühjahr auf dem Wasser vorzubereiten. Toll dass man sogar online wirklich als Mannschaft rudern kann! So haben wir es in wechselnder Besetzung sogar bis Mitte Mai durchgezogen und dann beschlossen, trotz der noch kühlen Temperaturen wieder aufs echte Rudern umzusteigen.

Vielleicht können wir im nächsten Winter mit einer Hybridvariante weitermachen? So hat uns die Coronazeit doch neue Ideen und Möglichkeiten eröffnet.

Winterergo 2020
Foto: Michael Eineder/Manfred Drax

Ab Pfingstmontag - der Sommer geht los in den größeren Booten!

von EvB
in Rudern.

Liebe Vereinsmitglieder,
liebe Ruderkameraden,

früher als anzunehmen - mit Sonntagsarbeit im Landratsamt Starnberg, vielen Dank dafür! - wurde für den Landkreis Starnberg, und damit auch für uns im MRC in Starnberg, der Freiluftsport in größeren Gruppen freigegeben. Für uns heißt das ab morgen, 24 Mai 2021:

Alle Boote bis zum Achter können genutzt werden, ohne Testpflicht oder sonstige (Impf- oder Genesungs-) Nachweise innerhalb der Mannschaft.

Bis auf weiteres gilt das - bei 3 Tagen über 50 würde es wieder rückwärts gehen.

Hier findet sich die entsprechende Allgemeinverfügung des Landratsamts Starnberg: 

https://www.lk-starnberg.de/media/custom/22356821.PDF?1621777084 Gerne nachlesen - ist für die nächste Zeit wichtiger Teil des Rechtsrahmens unseres Vereinsbetriebs in Starnberg. Für Oberschleißheim melden wir, wenn sich etwas ändert.

Wie erst gestern angekündigt: Die Öffnung lässt die bekannten allgemeinen Regeln zu Anmelden für die Boote, Abstandhalten, Mund-Nase-Bedeckung und das Schutz- und Hygienekonzept bestehen. Das ist lästig, aber machbar - Hauptsache, wir dürfen wieder in die größeren Boote.

Bitte auch weiterhin die Mannschaften in Crewman anmelden!


Bitte habt viel Vergnügen und passt aufeinander auf.

Saisonbeginn unter Corona-Bedingungen

von DKr
in Rudern.
Liebe Vereinsmitglieder, liebe Ruderkameraden,

das Osterfest 2021 und den Beginn der Rudersaison 2021 am MRC haben wir uns alle anders vorgestellt. Vielleicht ist es so:

Als begeisterten Mannschaftsruderern fehlt uns das Rudern, der Teamspirit und das Leben am MRC.

Als Ruderer kennen wir es, gefordert zu sein, Einsatz zu zeigen und Notwendigkeiten zu akzeptieren. Beweisen wir es auch weiterhin.

Wir Vorstände sind stolz auf die Mitglieder des MRC, die ihrem Verein die Treue halten und nicht Lebewohl sagen, obwohl vieles von dem, was den Verein ausmacht und er seinen Mitgliedern bietet, seit mehr als einem Jahr und sicher auch noch einige Monate in der Zukunft nicht möglich ist. Viele (Sport-) Vereine erleben zur Zeit anderes.

Danke!


Wir haben in den letzten Wochen und Monaten seitens des Vorstands wenige Worte gemacht - es gab allerdings auch nur wenig zu berichten, erst recht keine guten Nachrichten. Wir haben es vorgezogen, von der Kommunikation "ungelegter Eier" oder falscher Hoffnungen abzusehen, und denken, dass die Entwicklung und das Auf-und-Ab der letzten Wochen unseren Stil bestätigt hat. Jetzt, kurz bevor unter normalen Umständen die Saison so richtig und für alle losgehen würde, und zu Ostern möchten wir in diesem Newsletter ein Update zu einem ganzen Schwung Themen geben. Nämlich:

  • - Vereinsbetrieb unter Corona-Bedingungen
    - Das Clubeigentum muss auch unter Corona-Bedingungen weiter gepflegt werden - Haus-und-Hof-Team, übernehmen Sie!
    - Ausbilder für unseren erwachsenen "Nachwuchs" gesucht
    - Wir haben einen Mieter, keinen Hausmeister oder Dienstboten
    - Vogelschutz und Ramsar
    - Ramsar-Zeit ist vorbei, aber das Wasser ist noch kalt!
    - Wechsel im Reinigungsdienst Starnberg
    - Störungen der Homepage hoffentlich dauerhaft beseitigt
    - Vereinstermine Frühjahrsputz, Anrudern, Mitgliederversammlungen - bis auf weiteres obsolet
    - Clubdienste?
    - Corona nervt!
    - Ruderveranstaltungen 2021
Weiter lesen

Unterkategorien