Abschlussfahrt „MRC Langstrecke“

von Konstanze Steinheimer-Breitkreutz
in Rudern.

Nach der Fahrt ins Blaue und den neuen Corona-Ruderbedingungen stieg die Anzahl der Ruderer in der Gruppe „MRC Langstrecke“ stetig an.

Manch einem der Neuzugänge wird sich vielleicht gar nicht darüber im Klaren gewesen sein, wieso diese Gruppe Langstrecke heißt und was da auf ihn „zukommt“. Relativ spontane Touren à 30 Kilometer ab 10:00 oder 11:00 und mit Rückkehr 14:00/15:00 sind nicht ungewöhnlich. Es wird gerudert, aber entspannt. Und auch der Genuss kommt nicht zu kurz. So auch auf dieser Fahrt zum Abrudern am 1.11. :

9 Mitglieder starteten um 10:00 in der Otto-Weiss Richtung Tutzing. Es war jetzt etwas kühler als die letzten Tage, warmer Nieselregen. Für die Steuerfrau dennoch mit fantastischem Bergblick.

In Tutzing trafen wir gastfreundliche Ruderer vom Tutzinger Ruderclub die es sich nicht nehmen lassen wollten, uns etwas Tee an den Steg zu bringen. Vielen Dank Euch, und kommt doch bitte auch mal nach Starnberg zum MRC!

Dann ging die Tour nach Bernried, wo wir vom Wasser die Aussicht auf Kloster und Berge genießen konnten. Nur der Ruderbefehl unseres Wanderruderwartes „chillen – chillt“ kam diesmal nicht zum Einsatz - zu feucht. Also zurück in die Tutzinger Bucht und dann Richtung nach Hause.

Zum Schutz der Vögel haben wir gerne von weiteren Abstechern Richtung Süden, Osten oder zu den Ufern abgesehen (Ramsar Abkommen). Ein kleiner Schwarm überflog uns Richtung Roseninsel. Ein Ruderer: „schau mal, sie haben auch in die Karte geschaut – sie fliegen genau dorthin, wo sie hinsollen“.

Etwas durchnässt und zufrieden kamen wir wieder in Starnberg an.

Danke an alle Langstreckenruderer für die schönen Fahrten. Etliche Mitglieder der Gruppe konnten so heuer sogar die Kilometervorgaben zum Erhalt eines DRV Fahrtenscheines erfüllen. Und auch noch vielen Dank an Hellmuth Nordwig, unseren Wanderruderwart, der alles zusammenhält. Hoffentlich auf bald wieder im Boot! 

20201101 2

 (Dank an Martina Keiser für die Bilder)